Limits and Possibilities of Interdisciplinary Research into Law

B van Klink, Sanne Taekema

Research output: Chapter/Conference proceedingChapterAcademic

Abstract

Abstract: In diesem Aufsatz werden die Möglichkeiten und Beschränkungen interdisziplinärer Forschung im Bereich der Rechtswissenschaft erörtert. Inwiefern ist die Rechtswissenschaft imstande, Konzepten und Ideen aus anderen Wissenschaftlichen Disziplinen, wie der Soziologie, der Psychologie, der Philosophie, der Ökonomie und der Literaturwissenschaft, zu inkorporieren? Diese Frage wird anhand einer Konfrontation zweier entgegengestellter Positionen behandelt: die pragmatische Position (Dewey und Putnam), die von der Vergleichbarkeit und Vereinbarkeit von Theorien ausgeht, auf der einen Seite, und die positivistische Position (Kelsen und Luhmann), die die Grenzen der wechselseitigen Verständigung und Auswechslung betont, auf der anderen Seite. Im Anschluss an dieser Diskussion wird ein dynamisches Interdisziplinaritätsmodell präsentiert und werden Vor- und Nachteile der verschiedenen Typen der interdisziplinären Forschung diskutiert. In this article, we contrast two approaches to interdisciplinarity: one favorable and one critical, coming to the conclusion that each position has its methodological merits but that each has drawbacks too. Thus, this article is a contribution to the central question of subprogramme IV in that it addresses how we should understand interdisciplinary legal research.
Original languageEnglish
Title of host publicationInterdisciplinary Research in Jurisprudence and Constitutionalism
EditorsStephan Kirste, Anne van Aaken, Michael Anderheiden, Pasquale Policastro
Place of PublicationStuttgart
PublisherFranz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH
Pages17-31
Number of pages15
VolumeBeiheft127
ISBN (Print)9783515099417
Publication statusPublished - 2012

Research programs

  • SAI 2010-01 RRL
  • SAI 2010-01.IV RRL sub 4

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Limits and Possibilities of Interdisciplinary Research into Law'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this